Entlassfeier 2016

BURGTHANN – Hurra, die Schule ist zu Ende. So oder so ähnlich könnte sich der Jubelschrei der Klasse 9 angehört haben, als es hieß, dass die meisten ihren Quali bestanden haben. Vergangenen Donnerstag wurde daher die Abschlussfeier mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Schulaula veranstaltet. Vertreter der Banken (Sponsoren) und die Rathausspitze waren gekommen, um die 20 Schüler im Anschluss feierlich zu entlassen.

 Der Abend stand ganz unter dem Motto „Wurzeln“. Dazu wurde passend das Sprichwort von Gertrud von Le Fort „Nicht in den Zweigen, in den Wurzeln steckt des Baumes Kraft“ auf der Einladung zitiert. Bevor die Feierlichkeit begann, beehrten die Schüler ihre Lehrer und Eltern mit einem selbstgestalteten Abschlussgottesdienst. Die Glocken ertönten aus dem Lautsprecher und die Bühne wurde zu einem Altar mit Kerzen, Kreuz und Blumengesteck umfunktioniert. Selbst ausgesuchte, teils bekannte, Liedeinspielungen sorgten für eine abwechslungsreiche Veranstaltung. Pfarrer Bernhard Winkler betonte in seiner kleinen Ansprache, dass man am Ende der Schulzeit ein reifer erwachsener Mensch geworden ist. Ein wichtiger Schritt ins eigene Leben beginnt nun. Man verdient sein eigenes Geld, zieht vielleicht von den Eltern weg und man ist durch den Erwerb eines Führerscheins mobiler geworden. Durch den Erhalt des Zeugnisses hält man eine wichtige Basis für das weitere Berufsleben in der Hand.

 

Auf einem Plakat war ein Baum gestaltet mit Fotos der Schüler, worauf ihr weiterer Lebensweg stand: Elf beginnen eine Ausbildung, sechs besuchen eine weiterführende Schule, eine Schülerin beginnt ein Praktikum in einem sozialen Jahr, ein Schüler wird ein Berufsgrundschuljahr (BGJ) machen und ein weiterer Absolvent wird sicherlich auch bald einen guten Start für die Zukunft finden.

 

Ein Augenschmaus war ein biblisches kurzes Theaterstück. Religionspädagogin Birgit Grosch stellte fest, dass die Klasse viel Toleranz und Mitgefühl gegenüber ihren Mitschülern gezeigt hat. Sie waren kreativ, zeigten Verständnis füreinander und jeder wurde wahrgenommen, so wie er ist. Diese Eigenschaften zeigen nicht nur ein gutes Gemeinschaftsverhalten, sondern bilden den Grundstein für die berufliche Zukunft, um im Team arbeiten und Verantwortung übernehmen zu können. „Gott verurteilt nicht, er geht dazwischen und nimmt die in Schutz, die Schuld auf sich geladen haben.“ Am Ende des Gottesdienstes erhielt jeder Schüler eine Wurzel mit einem Spruch, mit Sternenspeier endetete der Gottesdienst ehe es nach der Pause mit der offiziellen Feier weiter ging.

 

Begleitet wurde der festliche Teil musikalisch von „Accoustic Affairs“ unter der Leitung von Erhard Feil. Voller Stolz zogen die Entlassschüler bei dem Starterlied „The Muppet Show Theme“ in die Aula ein. Stellvertretende Schulleiterin Sabine Gauer erwähnte in ihrer Rede, dass die Schüler einen wichtigen Meilenstein des Lebens nun hinter sich gelassen haben und der Grundstein für die Berufswelt gelegt ist. Man brauche heutzutage beim Berufseinstieg mehr Voraussetzungen denn je. Des Weiteren berichtete sie über ihr Steckenpferd Mathematik und wie das Wurzelziehen den Schülern den Schweiß auf die Stirn trieb. Obendrein lobte sie die gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Elternbeirat und Förderverein. „Ihr könnt heute stolz sein auf eure Leistungen“, so Bürgermeister Heinz Meyer. „Das Leben ist nach der Schule auch lebenswert. Auch wenn ihr sicherlich mal ausgebremst werdet und Tiefen überwinden müsst. Doch wenn man das Ziel hartnäckig verfolgt, dann wird man auch erfolgreich sein.“ Er wünschte sich, dass alle in irgendeiner Weise mit Burgthann verwurzelt bleiben.

 

„Viele Menschen leiden unter Wurzellosigkeit, sprich sie sind ruhe- und orientierungslos.“, bemerkte Rektorin Hannelore Bock. Wurzeln können von unterschiedlicher Art und Gestalt sein, doch sie haben alle wichtige Aufgaben zu erfüllen. Wie das Leben eines jeden Menschen, das nicht immer einfach ist und viele Herausforderungen mit sich bringt. Wurzeln für eine sichere Basis, Selbstsicherheit, Standfestigkeit und Zutrauen sowie Flügel für Freiheit, sich etwas zuzutrauen, Mut zu haben, den inneren Impulsen zu folgen und seine Fähigkeiten zu entfalten, ferner kreativ zu sein, dies sind die beiden Dinge, die laut Goethe, Eltern ihren Kindern mitgeben sollen. Nie aufgeben sei der Garant dafür, dass man unsanfte Landungen ohne größere Schäden überstehe.

Anschließend wurden die Zeugnisse ausgehändigt. Klassenlehrerin Sigrid Schuster sagte, dass wir mit dieser Festlichkeit nun einen Abschlusspunkt setzen. Jedoch bedauerte sie den Abschied sehr, denn sie hätte gerne noch mit dieser Klasse weiter gearbeitet. In einer Diashow wurden Bilder von der Abschlussfahrt nach Berlin präsentiert. Zum gemeinsamen Foto gesellte sich auch Hubert Kohlbrenner dazu, der die Klasse in der siebten und achten Jahrgangsstufe begleitet hatte, bevor er in den Ruhestand eintrat. Der Elternbeiratsvorsitzende Peter Nuspl ehrte die drei besten Schüler Benjamin Schmidt (2,0), Lea Chantal Prandell und Yannick Illing und vergab Kinogutscheine. Dominik Icks und Horst Rigott, sowie Alina Zimmermann wurden vom Förderverein unter Vorsitz von Claus Riedel für ihr soziales Engagement geehrt und erhielten eine Anerkennungsurkunde. Mit einem Blumenstock und einem kleinen Geschenk bedankten sich die Absolventen bei ihrer Klassenlehrerin. Monika Nette (Kreisrätin), Hans Pröbster (2. Bürgermeister Postbauer-Heng), Silvio Klein (Raiffeisenbank Oberferrieden-Burgthann), Wilfried Koch (Leiter Sparkasse Burgthann) Gertrud Wetzel (Grundschule Ezelsdorf) und Renate Ott-Schwander (GS Burgthann) verfolgten die Veranstaltung sehr gespannt.

 

Bilder und Text: Sabine Rösler