Musical - Alibaba und die 40 Räuber

BURGTHANN – „Südfrüchte, preiswert, wie noch nie. Bei Amana kauft man sie!“ Es ist großer Wochenmarkt in Basra und die Händler bieten wertvolle Stoffe, Gemüse, Obst, Gewürze und Handys an. Die Schulspielgruppe hat nach einjähriger Pause wieder ein grandioses Musical auf die Beine gestellt, das sie seit Weihnachten einstudiert hatte. Chöre und Solisten sowie Schauspieler sind allesamt Schüler der Mittelschule Burgthann, die in der Aula ihr Können zum Besten gaben. Nur die Instrumentalisten sind von der Mittelschule in Altdorf „eingekauft“.

 

Die orientalische Kulisse verführte die Zuschauer in die Welt von Alibaba und die 40 Räuber. Doch die Version, die in den nächsten 90 Minuten aufgeführt wurde, war nicht das gewohnte politische Stück, sondern es beschrieb die Alltagsprobleme zwischen dem plötzlich reich gewordenem Ali und der neidischen armen Bevölkerung. Auf dem Wochenmarkt boten die Kaufleute Alibaba (Peter Kraußer, 9. Klasse) und seiner Frau Fatima (Sophie Bartsch, 7. Klasse) verschiedene Produkte an. Doch sie lehnten ab, mit dem Argument, dass sie sehr arm seien.

Auf dem Nachhauseweg vom Holzsammeln verlief sich Ali im Wald und entdeckte eine Räuberhöhle mit viel Gold, wertvollen Stoffen und einem Essenskorb, den er mit nach Hause nahm, wo Fatima auf ihn wartete. Da er so lange wegblieb, wurde die Frau eifersüchtig, da sie glaubte er habe eine andere. Die Überraschung war dann umso größer, als er ihr das Mitgebrachte zeigte, um es ihr zu schenken. Sie war sehr verlegen und fragte sich, ob er denn jemanden ermordet habe, um an die wertvollen Sachen zu kommen. Er sang ihr zum Liebesbeweis ein Lied in der Nacht vor, was die Nachtruhe der Bevölkerung unterbrach. Sie staunten nicht schlecht, als sie  Alis plötzlichen Reichtum sahen.

Ganz klar, dass am nächsten Tag auf dem Wochenmarkt das Extrablatt über die Zustände bei Alibaba zu Hause eine große Story zu berichten hatte. Nun wusste es die gesamte Stadt.

„Sklavin im Sonderangebot. Perfekt in Küche und Haushalt, 1-A-Referenzen, preiswert abzugeben und sofort lieferbar“, schrie ein Räuber, der die Sklavin Morgiane am Markt verkaufte. Fatima hatte Mitleid mit dem Mädchen, so dass Ali die Kleine als sein Dienstmädchen für 200 Toman kaufte.  Auch die Räuber wurden stutzig und heckten einen Plan aus, wie sie Ali und Fatima überfallen und ermorden könnten. Sie gaben sich als hungrige Pilger aus und klingelten am Abend an der Tür. Ali hieß sie herzlich willkommen in seinem Palast. Das Dienstmädchen Morgiane (Hanna Böck, Klasse 6) aber witterte, dass etwas nicht stimmen konnte und informierte sofort ihren Dienstherren. Sie hatte die Idee, die Räuber mit einem Schlafmittel außer Gefecht zu setzen und sie alle in einen Sack zu stecken. Als der Räuberhäuptling Ibrahim (David Bonnacker, Klasse M7) befahl Mitternacht den Palast zu stürmen, tappten sie selbst in die Falle und wurden eingesackt. Polizei, Presse und der hochedle Bassa Mansor Muley Mustafa (Martin Kühnel, Klasse M9) wurden ebenfalls aufmerksam und betraten das Heim Alibabas, um die bösen Räuber hinter Gitter zu bringen. Dabei staunten alle nicht schlecht, dass Ali, Fatima und Morgiane so gute Arbeit geleistet hatten. Nachdem alle vorher noch auf Alis plötzlichen Reichtum neidisch waren, wurde er letztendlich als Held gefeiert. Er hat nicht nur die Höhle der Räuber im Wald entdeckt, sondern auch mit Hilfe der beiden Frauen die Bösewichte hereingelegt und somit großen Mut bewiesen. Auch die Presse berichtete wieder positiv über ihn und sein guter Ruf in der Bevölkerung war nun wieder hergestellt.

Claus Riedel (Vorsitzender des Fördervereins), Schulleiterin Hannelore Bock und die Spielleiterin Kerstin Ortner waren stolz auf die Schulspielgruppe und alle Musiker sowie die Technikgruppe. Es war ein buchstäblich märchenhaftes Stück, das von den Firmen Smurfit Kappa, Zimmerei Vitzthum und dem Kostümverleih Act Center durch Sachspenden unterstützt wurde. Ein herzliches Dankeschön auch an die Raiffeisenbank Burgthann-Oberferrieden, die zum wiederholten Male mit einem großzügigen Scheck das Schulleben der Mittelschule unterstützte.

Das Publikum belohnte die Amateurschauspieler mit kräftigem Applaus. Alle wurden als Dank für diesen tollen, unterhaltsamen Abend vom Förderverein zum Pizzaessen eingeladen, woraufhin die Begeisterung bei den Beteiligten sehr groß war. Auch Renate Ott-Schwander (Schulleiterin der Grundschule), Kollegen aus Altdorf und Feucht sowie die Gemeinderätinnen Monika Nette und Angelika Feisthammel verfolgten ebenfalls gespannt das Musical. Stärken konnte man sich in der Pause und vor Beginn mit leckeren frisch gegrillten Bratwurstsemmeln und Getränken. Der Einritt war frei, dafür wurden Spenden für den Förderverein erbeten.

Sabine Rösler