Abschlussfahrt 2016 der Klasse 9

Geschichte hautnah

Zeitzeugen berichten über das Leben in der ehemals geteilten Stadt Berlin.

Die Abschlussfahrt führte die neunte Klasse der Mittelschule Burgthann in die Bundeshauptstadt.

Berlin Tag und Nacht war das Motto der Fahrt. In der Disco Matrix tanzten die jugendlichen Berlinbesucher mit 1300 anderen am letzten Abend bis zur Sperrstunde um 24:00 Uhr. Die Stimmung war, so ganz ohne Alkohol selbstverständlich, richtig gut.

Eine abendliche Führung im Reichstagsgebäude und der Rundgang in der Kuppel mit tollem Blick über die Berliner Skyline stand am Dienstag auf dem Programm. Davor gab es ein Gespräch mit dem Amtsleiter des Büros Marlene Mortler, auf deren Einladung der Besuch des Bundestags ermöglicht worden war.  

Tagsüber trafen die interessierten Jugendlichen im früheren Stasigefängnis Hohenschönhausen und auch im Mauermuseum am Checkpoint Charly auf Zeitzeugen, die mit persönlichen Erfahrungen tief beeindruckten.  So berichtete der frühere Fluchthelfer Rudi Thurow von seinen nächtlichen Aktivitäten als Tunnelgräber und Helfer beim Menschenschmuggel per PKW über die innerdeutsche Grenze. Er begründete seinen Einsatz mit den Worten: „Damals war es nur wichtig anderen Menschen zu helfen, weil man sein Herz geöffnet hatte.“ Und sinngemäß gab er den aufmerksamen Schülern mit, dass jedem Menschen, der nach Freiheit sucht, geholfen werden müsse, egal ob er ein wirtschaftlicher oder politischer Flüchtling sei. Früher wäre man bereit gewesen, alles dafür zu versuchen, heute mögen junge Menschen nicht mal mehr einen Euro vom Taschengeld hergeben. Auch könne man von den Flüchtlingen nicht verlangen, dass sie die Bräuche und Sitten des Gastlandes von vornherein beherrschten. Man müsse sie langsam da heranführen und ansonsten einfach sein Herz sprechen lassen.

Tief bewegt von der  beeindruckenden Geschichte dieses Mannes und seinen lebendigen und herzlichen Ausführungen begegneten die Jugendlichen noch weiteren geschichtsträchtigen Orten. Sie sahen die  Mauersegmente an der Niederkirchnerstraße, das Brandenburger Tor, das Stelenfeld, den Alexanderplatz, dort die Weltuhr und den Fernsehturm, das Berliner Olympiastadion. Ein Essen im Hardrock-Cafè und der Genuss einer oder mehrerer Berliner Currywürste rundeten das Erlebnis Bundeshauptstadt ab.

Berlin ist immer wieder eine Reise wert.                                                                  Sigrid Schuster