Coolrider

„Hinschauen statt wegschauen“ – Coolrider in der Mittelschule Burgthann

In der Mittelschule Burgthann wurde in diesem Schuljahr erstmalig eine Gruppe neuer „Coolrider“ ausgebildet. Insgesamt nahmen 15 Mädchen und Jungen der siebten und achten Jahrgangsstufe an der zwanzigstündigen Ausbildung teil. Nach Abschluss des aus Theorie und Praxis bestehenden Programms bekamen die neuen „Coolrider“ am Freitag in der Aula der Mittelschule ihre Urkunden überreicht.

Prüfung erfolgreich absolviert. Diese Mädchen und Jungen dürfen sich künftig Coolrider nennen.

Organisiert und gesponsert wurde die Ausbildung von der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VGN) durch die Ausbilder Herr Norbert Schreiber und Herr Jürgen Faggioni-Sella, unter der Leitung der Projektleiterin Andrea Leißner. Coolrider sind jugendliche Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs, die getreu dem Motto: „Hinschauen statt wegschauen“ deeskalierend eingreifen.  Bei Fehlverhalten anderer Fahrgäste wirken sie freundlich auf diese ein, sie treten für Schwächere ein und unterstützen auch ältere Menschen in ihrer Mobilität.

Frischgebackene Absolventen

Die Rektorin der Mittelschule Burgthann, Hannelore Bock,  begrüßte im Rahmen einer Schulversammlung die frischgebackenen Coolrider und die zahlreich erschienenen Ehrengäste. An der Ehrung nahmen der Burgthanner Bürgermeister Heinz Meyer sowie die stellvertretende Landrätin Cornelia Trinkl teil und seitens der Bundespolizei Polizeirat  Christian Klein und Polizeihauptmeister Maik  Kaiser.

Von allen Seiten wurden die Jugendlichen für ihr Engagement für die Allgemeinheit gelobt. „Das Coolrider-Motto ‚Hinschauen statt Wegschauen‘ ist nicht nur eine gute Voraussetzung für den Schulweg, sondern für das ganze Leben“, bekräftigte Klein von der Bundespolizei. Landrätin Trinkl,  die den Schülern später die Urkunden überreichte, fand es bemerkenswert, was sie in ihrer Ausbildung gelernt haben. Schließlich sprach  der Vorstand der Coolrider-Freunde e.V.  Herr Axel Ernst den neuen Schulwegbegleitern Mut zu, sollten sie einmal schlechte Erfahrungen machen: „Ihr könnt nicht alle Probleme lösen, das kann nicht einmal die Polizei.“ Seit dem Start der Coolrider-Ausbildung im Jahre 2002, haben sich in Nordbayern über 3400 Schülerinnen und Schüler als Coolrider ausbilden lassen – und damit auch den öffentlichen Nahverkehr sicherer gemacht.

Drei Säulen

Wie  Ernst betonte, gehörten drei Säulen zu einer erfolgreichen Coolrider-Ausbildung: Die Schüler selbst, die Polizei und die Verkehrsunternehmen, hier das Busunternehmen Merz  „Das Coolrider-Projekt stellt eine Win-win-Situation für alle Beteiligten dar“, so Ernst.   

Lobend stellte Bürgermeister Meyer fest, dass trotz vieler gegenteiliger Behauptungen bei der heutigen Jugend durchaus soziales Engagement festzustellen sei, wie man an der großen Anzahl der Teilnehmer der Coolrider- Ausbildung sehen kann.

Neben der Urkundenverleihung für die „Coolrider“ stand noch eine weitere Ehrung auf dem Programm – in der Mittelschule Burgthann haben sich auch in diesem Schuljahr wieder engagierte Schülerinnen und Schüler zu Streitschlichtern ausbilden lassen. Auch diese 10 Schülerinnen und Schüler erhielten ihre Ernennungsurkunden von Bürgermeister Meyer und Landrätin Trinkl verliehen. Musikalisch umrahmt wurde die rundum gelungene Veranstaltung von der sechsten Klasse der Mittelschule, die Weihnachtslieder mithilfe von Boomwhackers neu interpretierte.

Nach der intensiven Ausbildung steht jetzt für die jungen Ehrenamtlichen die Bewährung in der Realität an.

MITTELSCHULE BURGTHANN